ver.di Bildungs- und
Begegnungszentrum Clara Sahlberg

Koblanckstraße 10
14109 Berlin
Telefon: (030) 80 67 13 - 0
Telefax: (030) 80 67 13 - 560

Das Wort des Jahres: „Postfaktisch“ (echt gut) und Seminarbesuch (echt besser): Mehr Demokratie wagen durch Bürgerbeteiligung

13.10.2017–15.10.2017 Berlin-Wannsee BE 03 171013 12

Für ver.di Mitglieder kostenfrei, ansonsten 425 €

Freistellung: BU, SU; TV

 

In Deutschland scheint in den letzten Jahren eine politische Entfremdung

stattgefunden zu haben:

Es gibt einerseits eine große schweigende Mehrheit…..

 

Es gibt einerseits eine große schweigende Mehrheit, die davon ausgeht,

dass 1949 die Demokratie in Deutschland eingeführt wurde und

das politische System seitdem stabil ist. 1989/90 wurde die Demokratie

auch noch ausgedehnt und läuft weiter wie vorher. Diese Gruppe

verlässt sich auf die Funktionsfähigkeit eines sozialen Wohlfahrtsstaats

und nimmt das wie einen Kundenservice in Anspruch.

Dann gibt es deutschlandweit eine Gruppe von ca. 15–25 Prozent die

die AfD gewählt haben bzw. wählen wollen.

Hier werden Fakten durch Vorurteile über das demokratische System ersetzt.

Aus dieser Gruppe stimmen viele Leute mit der Demokratie als politisches System und

Lebensform nicht mehr überein. Sie wollen den ganzen komplizierten

Aushandlungsprozess und die Kompromissbildung in der repräsentativen

Demokratie nicht mehr.

Wie kann die Entwicklung nun weitergehen?

Claus Leggewie hat gemeinsam mit Patrizia Nanz das Buch geschrieben:

„Die Konsultative. Mehr Demokratie durch Bürgerbeteiligung“.

Darin machen beide Autoren Vorschläge, wie mehr Bürgerbeteiligung

außerhalb von Parlamenten und Verwaltungen aussehen kann und

das vorhandene System erweitert. Darüber wollen wir mit euch und

einigen geladenen Politiker/-innen diskutieren.

 

Anmeldungen online auf unserer Homepage unter Seminare: „Gesellschaft Arbeitswelt, Politik, Kultur“




<< Zurück zur Startseite


Quelle: bbz.verdi.de
Druckdatum: 18.11.2017